Kein Deo mit FCKW

Sprühdose und Pumpspray

Treibgase im Deodorant - Gefahr vor Lungenentzündung

Mancher erinnert sich noch an die 1980er Jahre, in denen Verbraucher von der Schädlichkeit des FCKWs erfuhren. Dieses Treibgas, gerne in Spraydosen verwendet, greift die Ozonschicht an, was die Nachfrage nach solchen Dosen rasch sinken ließ. Stattdessen griff man lieber zu Pumpsprays.
Doch der Trend scheint sich zu kehren, wie ein Blick in Verkaufsregale zeigt. Nur noch sieben Prozent aller Deos sind Pumpsprays, wohingegen über sechzig Prozent als Spray mit Treibgasen ("Aerosolspray") zum Verkauf stehen. Freilich verbesserte die Industrie die Deos, so dass die meisten verwendeten Treibgase die Umwelt nicht so stark angreifen. Statt FCKW nutzt man Butan, Ether oder Propan - selbst in den Augen von Umweltschützern unbedenklich.

Doch was die Treibgase nicht kaputtmachen, schaffen die Verpackungen, die viele Ressourcen verbrauchen. Umweltschützer warnen zudem noch aus anderen Gründen vor der stark gewachsenen Nachfrage nach Sprühdosen mit Treibgasen. Diese verursachen nämlich deutlich mehr und kleinere Partikel als Pumpsprays, die sich leichter in der Lunge niederlassen, wo sie ggf. eine Entzündung hervorrufen. Gerade Käufer mit Atemwegsproblemen sollten sich besser gegen eine Spraydose entscheiden.